ZIM SenseABolt

SenseABolt

 

Schrauben gehören zu den am häufigsten verwendeten Verbindungselementen im Maschinenbau. Sie ermöglichen auf einfache Weise die lösbare Verbindung von Bauteilen. Diese weisen jedoch Schwächen auf, die ursächlich im Verlust der Vorspannkraft liegen. Dynamische Belastungen auf die Schrauben und den verbundenen Bauteilen führen zu einem Vorspannkraftverlust aufgrund von Setz- oder Kriechverhalten der Schraube. Derzeitig sind bereits Schraubenmonitoring-Systeme auf dem Markt erhältlich. Nachteilig daran sind jedoch die hohen Anschaffungskosten und die Tatsache, dass es sich lediglich um reine Überwachungssysteme handelt, die nicht zwischen Setzverhalten und Lösen der Schraubenverbindung unterscheiden können, sowie keine aktive Gegenmaßnahme zur Verfügung stellen. Aus diesem Grund wird im Projekt SenseABolt ein System entwickelt , dass die Fähigkeit hat, den Vorspannkraftverlust durch einen integrierten, smart materials-basierten Mechanismus auszugleichen. Darüber hinaus wird das System eine innovative Messvorrichtung beinhalten, dass zwischen Setzen und Losdrehen unterschiedet und eine automatische Warnung bzw. Handlungsempfehlung an den User übermittelt.

 

Das Projekt wird unter der Koordination der FH Köln durchgeführt.